Softwareintegration

Die Erfahrung zeigt, dass viele Unternehmen versuchen, ihren Bedarf an Softwareunterstützung durch mehrere Standard-Softwareprodukte abzudecken. Wenn keine Individualsoftwarelösung entwickelt wird, wird nur selten ein einzelnes Produkt eingesetzt. I. d. R. werden mehrere Produkte eingesetzt, die unterschiedliche Aufgaben im Geschäftsprozeß unterstützen. Ganz automatisch entstehen auf diese Weise Softwareinseln, die häufig völlig entkoppelt nebeneinander existieren. Fast immer gibt es aber Daten, auf denen alle eingesetzten Produkte aufsetzen. Typisch dafür sind z. B. Mitarbeiter- oder Kundendaten.

Ohne eine entsprechende Softwareintegrationsmaßnahme müssen alle Daten, die in mehreren dieser Softwareinseln benötigt werden, mehrfach erfasst werden. Das bedeutet, dass sich auch die erforderliche Arbeitszeit für die Datenerfassung vervielfacht. Zugleich hat man mit Widersprüchen in den Daten zu kämpfen, die nur schwer aufzulösen sind. Darüber hinaus können die Daten der Softwareinseln nicht miteinander verknüpft werden - wichtige Unternehmenskennzahlen können nur mit erheblichem manuellen Aufwand ermittelt werden.

Was bedeutet Softwareintegration konkret?

Im Rahmen eines Integrationsprojektes entwickeln wir kleine Softwarebausteine, die in ihre IT-Landschaft integriert werden und Brücken zwischen den Softwareinseln bauen.

  • Entwicklung eines SSIS-Pakets, das die Mitarbeiterdaten von der Personalverwaltungssoftware automatisch bei Änderungen in die Zeiterfassung kopiert.
  • Entwicklung eines Datamarts, der die Daten aus der Materialbewirtschaftungs- und der Produktionssoftware zusammenführt und wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahlen ermittelt..
  • Entwicklung einer "Datenpumpe", die das SAP-System mit den Daten aus dem CRM-System versorgt.

Wir sind der richtige Partner für Ihr Softwareintegrationsprojekt.

Lesen Sie hier, warum wir davon überzeugt sind.

Weiterführende Links

Individualsoftware