Bundesnetzagentur mit neuer Software für die Rufnummernverwaltung im Ortsnetzbereich

Modernste Informationstechnik trägt hohem Datenaufkommen und Schnittstellenproblematik Rechnung

Am 3. Mai 2010 hat die Bundesnetzagentur am Dienstsitz Mainz den ersten Baustein einer neuen Software zur Rufnummerverwaltung in den Ortsnetzbereichen in den Wirkbetrieb übernommen. Damit wurde ein wichtiger Meilenstein gesetzt. Das gemischte Projektteam aus Software¬entwicklern der isyde Informationstechnik GmbH mit Sitz in Balge bei Hannover sowie IT-Experten und Anwendern der Bundesnetzagentur entwickelte in nur drei Jahren die Software gemeinschaftlich im Team. Dabei profitierten beide Seiten von dem Know-how des Partners. Dieser Erfahrungsaustausch kann in den bevorstehenden Projektabschnitten weiter intensiviert werden.

Eine Konstellation, die auch heute noch als Besonderheit zu werten ist. Völlig zu Unrecht, wie Michael Hoppe, einer der Geschäftsführer der isyde Informationstechnik GmbH, betont: „Die erfolgreiche Inbetriebnahme einer so wichtigen Stufe dieses komplexen Entwicklungsprojekts belegt doch, wie fruchtbar bei sorgfältiger Planung die Umsetzung im Rahmen eines gemeinschaftlichen Teams aus Mitarbeitern eines privaten, mittelständischen Unternehmens und den Vertretern einer Bundesoberbehörde sein kann.“

Bereits im Jahr 2007 wurde damit begonnen, die Software für die Zuteilung von Rufnummernblöcken an Telekommunikationsunternehmen auf eine neue Grundlage zu stellen. „Eine Herausforderung war insbesondere das enorme Datenaufkommen und die sehr hohe Anzahl von Schnittstellen zu externen Systemen“, erläutert Michael Hoppe, von Anbeginn Leiter des Projekts. Neben der eigentlichen Zuteilungssoftware wurde darüber hinaus gemeinsam ein weiteres Softwarepaket erstellt, welches die Telekommunikationsunternehmen bei der Beantragung von Rufnummernblöcken unterstützt und so eine schnelle und unbürokratische elektronische Beantragung ermöglicht.

Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen ist eine selbständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie mit Sitz in Bonn sowie Dienstsitzen in Saarbrücken, Berlin und Mainz. Die Bundesnetzagentur hat die Aufgabe, durch Liberalisierung und Deregulierung für die weitere Entwicklung auf Elektrizitäts-, Gas-, Telekommunikations-, Post- und dem Eisenbahninfrastrukturmarkt zu sorgen.

10.6.2010